Der Verein hat sich folgende Ziele gesetzt:

Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung allgemein, insbesondere jedoch die der Kinder im Schulalter
Schulbesuche überhaupt erst zu ermöglichen, mittels Patenschaften
den Mangel an nicht vorhandenen oder nicht finanzierbaren Medikamenten zu beseitigen, mittels direkter Sendungen in Zusammenarbeit mit „action medeor“
1. Unterstützung von Schulen und Kindern
Bei dem jährlichen Aufenthalt in Togoville mußte Hr. Holveck immer wieder die überfüllten Klassenzimmer feststellen. Deshalb unterstützt unsere Hilfsaktion Grundschulen, Realschulen und ein Gymnasium. Mehrmals wurden bereits Schulbänke finanziert, die vor Ort gefertigt werden. Die letzte Bestellung umfaßte ca. 250 Bänke (à 2 Plätze). Mehr als 1000 Schüler haben damit (wieder) einen Sitzplatz gefunden.5 Schulgebäude wurden neu erstellt mit jeweils 3 Klassenzimmern sowie Gesamtkosten von je ca. 8000 bis 10000 Euro. Zusätzlich wurden ca. 10 Schulgebäude mit neuen Dächern ausgestattet und teilweise renoviert (z.B. Togoville, Ekpui, Badougbe, Amédéhoévé, Agbodrafo, usw.)
2. Weitergehende Unterstützung für Schulen
  • Hilfsgütertranporte nach Togoville umfassen nicht nur Sommerkleider für die Kinder, sondern auch Schulmaterial aller Art (Stifte, Hefte, usw.). Die Mißstände sind damit aber nicht beseitigt, insbesondere fehlt es an französischsprachigen Schulbüchern. Derartige Literatur ist quasi nicht vorhanden, häufig verfügt nicht einmal der Lehrer über adäquate Lehrbücher. An Wörterbüchern mangelt es außerordentlich, weshalb derartige Geschenke immer herzlich willkommen sind.
  • In den letzten Jahren wurden 2 Schulen mit Latrinen versorgt. Zur Zeit sind 2 weitere modernere Toilettenanlagen im Schulzentrum Agbodrafo (Gymnasium und Realschule mit ca. 6000 Schülern) und Togoville in Arbeit.
  • Schulspeisung: Die Kleinsten kommen meist mit leerem Magen nach langem Fussmarsch zur Schule (Eltern haben kein Geld). Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen in 2 Schulen Früchte wie Bananen oder Orangen durch unsere Hilfslehrer ausgeben zu lassen (Kosten ca. 40 Euro pro Monat).
3. Hilfe für die Krankenstation und Familienplanung
  • Lang vor der Gründung der Hilfsaktion wurden gebrauchte Brillen gesammelt, was der Startschuß für unseren Verein war. Bis heute (Stand 2008) sind es mehr als 42.000 Brillen, die den Weg nach Togo gefunden haben. Darüberhinaus wurde die Ausgabe der Brillen auf eine benachbarte Krankenstation (Agbodrafo) ausgeweitet. Die Messung der Brillen ist unumgänglich für die effektive Verteilung vor Ort. Auch die Anwesenheit und Anstellung einer qualifizierten Person in Togoville ist notwendig: Fr. Amadou erledigt diese Arbeit sehr zufriedenstellend.
  • Ein vorheriger Besuch beim Augenarzt im Spital Aneho; erlaubt einen schnelleren Zugriff auf die adäquate Brille. Die Sehschwachen haben leider keine finanziellen Mittel, um selbiges zu finanzieren. Die Hilfsaktion hat deswegen folgende Prozedur eingeführt: Übergabe eines Gutscheins für einen kostenlosen Arztbesuch. Dieser Gutschein ist vorfinanziert von unserem Verein beim zuständigen Spital.
  • Jährliche Sendungen von Medikamenten wirken dem immer größer werdenden Mangel an medizinischen Hilfsmitteln entgegen. Dies erlaubt es den Kranken für einen symbolischen Preis schnell versorgt zu werden und vermeidet lange Wege in großer Hitze. Die Knappheit an medizinschem Material ist teilweise gelöst. Beispielsweise hat die Hebamme die elementaren und notwendingen Instrumente erhalten, die für ihre Arbeit notwendig sind. Die Lieferungen werden von der „action medeor“ durchgeführt, eine Organisation, die sich um sämtliche Formalitäten ab dem Erhalt der Bestellung bis zur schnellen und garantierten Lieferung kümmert.
    Seit mehr als 5 Jahren hat der Verein Hilfsaktion Togo/Togoville ein Programm der Familienplanung gestartet. Zusammen mit der Krankenschwester und Krankenpfleger in Togoville haben wir einen Fonds eingerichtet, der zur Empfängnisverhütung und Familienplanung dient.
4. Eröffnung eines vom Verein finanzierten Labors
November 2005: Einweihung des neuen Labors (Laboratoire d’Analyses medicales) in Togoville. Warum ein Labor? Lange Wege bis zum Spital werden vermieden. Schnellere Untersuchungsergebnisse, daher auch bessere medizinische Hilfe und kostengünstiger! Die Verwaltung erfolgt vor Ort durch das öffentliche Komitee (COGEST) der Krankenstation.
5. Bau einer Nähschule und Startpunkt unseres Zentrums
Die jungen Mädchen von Togoville und Agbodrafo haben sehr früh den Wunsch geäußert in einem Schulzentrum das Nähen lernen zu können. Heute ist dieses endlich möglich. Eine Grenzmauer, ein Brunnen, sowie der Anschluß an das Stromnetz ergänzen das Projekt. Zu guter letzt können die von uns gesammelten Nähmaschinen (elektrisch und mechanisch) zum Einsatz kommen. Mit dem Verkauf der Textilien finanziert man den Strom.Rund um die Nähschule wurden in der Zwischenzeit weitere Gebäude unseres Vereins errichtet:

  1. Die Erweiterung der Nähschuhle
  2. Bau eines Büros
  3. Lagerfläche für unsere Transportgüter
  4. Räumlichkeiten für Medikamentenausgabe und Brillenzuteilung

All diese Gebäude sind nun ummauert, bewacht und zusammengefasst in unserem vereinseigenen Zentrum. Die Stadt Togoville hat uns dafür ein Grundstück zugeteilt.

6. Mittelfristige Projekte
Generell wollen wir:

  • die Erstellung von Schulbänken forcieren („Ein Sitzplatz für jeden Schüler!“)
  • Latrinen für alle Schulen, sowie in bestimmten Teilen des Ortes, wo der Bedarf besonders hoch ist (z.B. Marktplatz)
  • Schulgebäude bauen oder renovieren
  • Medikamtensendungen nach Bedarf weiterführen
  • Brunnen bohren
  • Familienplanung mit Aufklärung
  • uvm.

Der Bevölkerung fehlt es an allem. Es gibt zu viele Projekte, um sie hier in ihrer Gesamtheit aufzuführen. Jeder Aufenthalt in Togo bringt neue Mißstände ans Licht, denen mit Vereinsgeldern begegnet werden sollte. Der finanzielle Rahmen bleibt jedoch begrenzt. Ohne Hilfe der Spender und Mitgliedern des Vereins, denen wir an dieser Stelle erneut herzlich danken wollen, wäre keine Unterstützung möglich gewesen, kein Projekt wäre von Erfolg gekrönt.

Helfen Sie uns weiter! Sie ermöglichen damit eine langsame aber effektive Hilfe für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung von Togoville und deren Nachbardörfer. Die Menschen sind Ihnen sehr dankbar und schließen Sie in ihre Gebete ein, was sie uns bei jeder Gelegenheit mitteilen.[:en]Projects

Der Verein hat sich folgende Ziele gesetzt:

Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung allgemein, insbesondere jedoch die der Kinder im Schulalter
Schulbesuche überhaupt erst zu ermöglichen, mittels Patenschaften
den Mangel an nicht vorhandenen oder nicht finanzierbaren Medikamenten zu beseitigen, mittels direkter Sendungen in Zusammenarbeit mit „action medeor“
1. Unterstützung von Schulen und Kindern
Bei dem jährlichen Aufenthalt in Togoville mußte Hr. Holveck immer wieder die überfüllten Klassenzimmer feststellen. Deshalb unterstützt unsere Hilfsaktion Grundschulen, Realschulen und ein Gymnasium. Mehrmals wurden bereits Schulbänke finanziert, die vor Ort gefertigt werden. Die letzte Bestellung umfaßte ca. 250 Bänke (à 2 Plätze). Mehr als 1000 Schüler haben damit (wieder) einen Sitzplatz gefunden.