Togo ist ein westafrikanisches Land (Größenordnung Bayern) mit ca. 4,5 Millionen Einwohnern. Mit Unterzeichnung eines Schutzvertrags zwischen MLAPA III. (König von Togo) und dem Generalkonsul Nachtigal im Jahre 1884 wurde Togo zur deutschen Kolonie. Nach dem 1. Weltkrieg (1918) teilten sich England und Frankreich das Land. Seither ist Französisch die offizielle Amtssprache. Jedoch benutzen die über 40 Stämme teilweise eigene Dialekte und Sprachen. Die größte Gruppe sind die Ewe, vornehmlich im Süden des Landes und die Kabyé um Kara. Im Jahre 1960 wurde das Land unabhängig und seitdem „regierte“ ununterbrochen Präsident General Gnassingbé Eyadéma bis zu seinem Tod (2005). Sein Sohn, Faure, übernahm danach die Präsidentschaft. Togo ist auf dem Weg zur Demokratie. Ausländische Beobachter stellen fest, dass das Abkommen von Ouagadougou (2006) eine deutliche Hoffnung auf Verbesserung gebracht hat.

Im Süden liegt das Hauptziel unserer Hilfsaktion: Togoville. In den Anfangsjahren des Vereins konzentrierten sich die Hilfsaktionen einzig auf Togoville. Das Dorf liegt 35 km östlich der Hauptstadt Lomé, zählt ca. 12.000 Einwohner, davon 4.500 Kinder, die größtenteils keine Schule besuchen können. Die Bevölkerung lebt am untersten Existenzminimum. In der Zwischenzeit hat sich der Aktionsradius beträchtlich erweitert (wie in der Karte unten angedeutet). Als zweiter Ort wurden auch in Agbodrafo Brillen verteilt und Patenkinder vermittelt. Viele weitere Orte folgten, wie etwa Ekpoui, Kpémé, Gbodjomé, oder Agbata, in denen einzelne Projekte (Brunnen, Latrinen, Schulgebäudesanierungen, etc.) durchgeführt wurden. Ein weiteres Beispiel ist unsere Hilfe für das Lepradorf in Akata-Djogbé.