Mit 1 Jahr Verzögerung durch die Pandemie, die auch in Togo tiefe Spuren hinterlässt, konnte der Verein Hilfsaktion Togo/Togoville e.V. endlich im Herbst 2021 mit dem Brillenprojekt starten.

Jeder Mensch hat den Anspruch darauf sehen zu können.

Der Bedarf an günstigen optischen Brillen ist groß. Eine einfache Brille vom Optiker kostet auch in Togo sehr schnell über 100 EUR und das in einem Land, in dem vielen Familien weniger als 2 EUR pro Tag zur Verfügung stehen.

Vom deutschen gemeinnützigen Verein EinDollarBrille e.V. werden einfache Drahtgestelle und dazugehörige Gläser in verschiedensten Sehstärken gekauft. In Togo nimmt Fachpersonal die Vermessung der Augen vor, die Gläser werden dann direkt in die passenden Rahmen geklipst, die Bügel angepasst und der Empfänger kann die Brille sofort mitnehmen. Eine solche Brille kostet nicht einmal 5 EUR, aber auch dieser geringe Betrag überschreitet oft die finanziellen Mittel der einfachen Menschen in Togo.

Nach dieser langen Verzögerung waren nun alle gespannt wie der Zuspruch der Menschen in Togo sein würde. Für den Projektstart im August danach im November 2021 wurden 6 Aktionstage an 3 Schulen nur für Schüler und 4 Aktionstage für Erwachsene durchgeführt.

Insbesondere an den Aktionstagen für die Erwachsenen wurde das Brillenteam durch den Zuspruch regelrecht erschlagen. Schon Stunden vor Beginn warteten die Menschen geduldig auf den Beginn und abends mussten die trotz Dämmerungseinbruch immer noch eintreffenden Personen auf den nächsten Tag vertröstet werden.

Bei den Erwachsenen konnte leider nicht jedem mit einer Brille geholfen werden. Gerade bei Personen über 40 Jahren ist häufig ein Katarakt (Grauer Star) der Auslöser für die Sehschwäche. Die Katarakt-Operation eines Auges kann auch in Togo ambulant durchgeführt werden und kostet rund 75 EUR je Auge. Die meisten Menschen können sich diese Behandlung jedoch nicht leisten.

An den 3 Schulen war der Bedarf an Brillen nicht so hoch wie befürchtet, dafür musste sich das Team mit diversen anderen Augen-Erkrankungen und großem Leid auseinandersetzen.

Da war zum Beispiel ein kleines, mittelloses Waisenmädchen mit einer ausgeprägten Bindehautentzündung, die ohne Behandlung zur Erblindung führen würde. Oder ein Junge mit einem Katarakt auf einem Auge, der durch eine Misshandlung seines Stiefvaters ausgelöst worden war.

Zum Glück hat der Verein Hilfsaktion Togo/Togoville e.V. für solche Fälle immer ein kleines Budget, das es erlaubt in solchen kritischen Fällen schnelle Hilfe leisten zu können. So konnte dem Waisenmädchen die Behandlung mit rund 50 EUR ermöglicht und dem Jungen die Operation seines Kataraktes zugesagt werden. Auch einem sehr alten Herren mit schwerem Katarakt auf beiden Augen konnte die Operation zumindest eines Auges und so eine höhere Lebensqualität ermöglicht werden.

Der Zuspruch und die Dankbarkeit der Menschen in Togo haben alle Verantwortlichen bestärkt die Anstrengungen weiterzuführen und auch im Jahr 2022 monatlich 2 Aktionstage durchzuführen.

Vorstandsmitglied Marion Just für den Verein Hilfsaktion Togo/Togoville e.V.

Wenn Sie das Brillenprojekt unterstützen möchten versehen Sie Ihre Überweisung bitte mit dem Stichwort “EinDollarBrille

In eigener Sache: Wenn Sie für das Jahr 2021 noch keine Spendenbescheinigung erhalten haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Uns fehlt dann Ihre Adresse.

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten hier die Konten des Vereins:

Empfänger Hilfsaktion Togo/ Togoville e.V
Raiffeisenbank Südhardt eG:      
IBAN: DE49 6656 2053 0005 4020 00    
BIC: GENODE61DUR

BBBank Karlsruhe:                     
IBAN: DE46 6609 0800 0002 7360 71       
BIC: GENODE61BBB

Kontakt: Monika Holveck 07245/937918
E-Mail: info@togoville.org
Web: www.togoville.org