Das Schulsystem in Togo – vom Kindergarten bis zum Abitur – ist dem französischen System sehr ähnlich. Ab drei Jahren können Kinder für zwei Jahre die Vorschule besuchen und ab fünf Jahren beginnt die vierjährige Grundschulzeit. Anschließend folgen vier Jahre im „Collège“, (analog Realschule) oder im „Lycée“ (analog Gymnasium) und letztlich drei Jahre bis zum „Baccalauréat“.

Für die Drei- und Vierjährigen ist der Kindergarten oft nur als freie Fläche im Schulhof eingegrenzt, mitunter mit einem von Holzpfosten getragenen Dach, sehr selten in einem festen Gebäude. Regnet es, gibt es keine Kindergartenbetreuung! Die Kindergärtnerin erhält ihr Gehalt direkt von den Eltern, der Staat stellt hierfür kein Geld bereit. Zum Spielen werden Motorradreifen genutzt – und damit sie nicht gestohlen werden, werden sie in geschlossenen Räumen gelagert.

Ein Schulgebäude besteht aus drei oder vier Klassenräumen, wo bis zu 80 Schüler zu dritt auf Holzbänken sitzen. Die Schüler bleiben immer im gleichen Klassenzimmer während der Lehrkräfte von Raum zu Raum wechseln. Der Unterricht beginnt um 07:00 Uhr und endet um 16:00 Uhr. Aufgrund der Pandemie wurden die Klassen zweigeteilt, eine Hälfte wird vormittags unterrichtet, die andere Hälfte am Nachmittag. Im letzten Schuljahr konnte daher nur die Hälfte des Lehrplans vermittelt werden.

Gerade die Hälfte der Lehrkräfte wird von der öffentlichen Hand bezahlt. Die verbleibenden Lehrer, sogenannte EV für „Enseignants Volontaires“ (zu Deutsch etwa „freiwillige Lehrer“), erhalten ihre Aufwandentschädigung von den Eltern der Schüler. Die Höhe dieser Entlohnung liegt bei ca. einem Fünftel des Gehalts einer vom Staat bezahlten Lehrkraft. Unser Verein engagiert sich und übernimmt die Bezahlung von 15 „Enseignants Volontaires“.

22 Schulgebäude hat der Verein in den letzten 25 Jahren gebaut, das 23. wird im November dieses Jahrs eingeweiht. Die vom Staat gebauten Schulen sind in einem katastrophalen Zustand: Dächer sind undicht, Türen fehlen, Betonböden sind stark beschädigt, es sind große Investitionen notwendig. Es bleibt viel zu tun. Drei komplette Dachrenovierungen plant unser Verein in den kommenden Monaten durchzuführen. Helfen Sie weiter mit, die Kinder aus Togo bedanken sich!

Patrice Sautier


Patenbriefe:
Die nächste Togoreise ist schon geplant. Die Patengelder geben wir persönlich an die Eltern der Kinder. Sie haben die Möglichkeit wieder einen Brief mit einem Geldschein zu richten, auch über ein Foto der Paten freuen sich die Kinder.
Der Brief sollte bis Ende Oktober bei Frau Holveck sein.
Herzlichen Dank!


Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten:

Hier die Konten des Vereins:
Empfänger Hilfsaktion Togo/Togoville e.V.
Raiffeisenbank Südhardt eG        
IBAN: DE49 6656 2053 0005 4020 00    
BIC: GENODE61DUR

BBBank Karlsruhe
IBAN: DE46 6609 0800 0002 7360 71    
BIC: GENODE61BBB

Kontakt: Monika Holveck 07245/937918
E-Mail: info@togoville.org
Web: www.togoville.org