Seit Beginn der Pandemie war ich nicht mehr in Togo. Mitte August war es dann soweit. Zusammen mit Patrice Sautier aus Rheinstetten habe ich die Reise nach Westafrika gewagt. Für den Abflug wurde ein negativer Corona Test gefordert und in Deutschland musste der Test für Lomé im Voraus bezahlt werden. Bei der Ankunft in Togo wird wieder getestet.

Mein Reisebegleiter war neugierig was ihn erwartet. Er wird seine Eindrücke in einem extra Bericht erzählen. Der dreiwöchige Terminkalender war prall gefüllt. Hauptziel war, alle vom Verein finanzierten Bauprojekte zu kontrollieren. Diese sind über ca. 170 qkm verteilt. Das hieß um 6 Uhr aufstehen, damit wir die jeweiligen Tagestouren bewältigen konnten.

Im August ist das Wetter bei ca. 28°C angenehm.  

Corona Maßnahmen müssen eingehalten werden. In den Autos und in der Öffentlichkeit herrscht Maskenpflicht. Dies wird auch streng kontrolliert. Erfreulich ist, dass alle Leute mit denen wir zu tun hatten, geimpft waren.

Die Bevölkerung leidet unter den Folgen der Pandemie. In großen Banken, oder den vielen kleinen Hotels haben die Leute ihren Job verloren. Der übliche Kleinhandel mit den Nachbarländern kam zum Erliegen. 

Ein großes Problem war der fehlende Regen im Frühjahr. Der Mais ist total vertrocknet und die Maniokpflanzen sind zu klein, die Ernte wirft nichts ab. Während meiner letzten Reise im März 2020 konnte ich einen leichten Aufschwung erkennen. Jetzt geht es wieder abwärts.

Erschreckend ist für mich immer wieder die große Kinderarmut. Es mangelt an einer ausgewogenen Ernährung, an Zugang zu sauberem Wasser und medizinischer Versorgung.

Die meisten Schulen sind in einem katastrophalen Zustand. Es fehlen Schulgebäude, Lehrkräfte, Schulmaterialien, Toilettenanlagen.

Die Dörfer in denen Schulen von uns gebaut und betreut werden, können sich glücklich schätzen. Die Eltern, Lehrkräfte und die Kinder sind unseren Mitgliedern und Spendern unendlich dankbar für die langjährigen Hilfen. Im Moment bauen wir das 23. Schulgebäude mit drei Klassenzimmern und einem Lagerraum. Die Bildung ist für die Kinder das höchste und wichtigste Gut.

Helfen Sie weiter mit, es lohnt sich. Herzlichen Dank!

Ihre
Monika Holveck

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten:

Hier die Konten des Vereins: Empfänger Hilfsaktion Togo/ Togoville e.V
Raiffeisenbank Südhardt eG, 
IBAN: DE49 6656 2053 0005 4020 00 
BIC: GENODE61DUR

BBBank Karlsruhe,                 
IBAN: DE46 6609 0800 0002 7360 71 
BIC: GENODE61BBB

Kontakt: Monika Holveck 07245/937918
E-Mail: info@togoville.org, Web: www.togoville.org